Monday News KW 8

Bitcoin


USI Tech

Wenn man sich ins Backoffice einloggt, kommt folgende Meldung:

 

"Dear partners,

 

We are delighted to share with you some good news before the weekend and confirm that we have finalized the changes to our systems in order for us to resume a normal operational business next week.

 

The changes became necessary due to the issues already stated in previous correspondence and vigorous testing of our new system will take place over this coming weekend. The testing will ensure that there are no unpleasant surprises as we look to go live on Monday the 19th February 2018.

 

A fully comprehensive communication of all the changes and what they mean to you will go out in our newsletter on Monday so that everyone is prepared. It has always been our intention to safe guard our customers and business partners for the long term and give you all a fully transparent platform to work from.

 

We are excited about the future and what it holds for us all and would again like to thank you all for your understanding and continued support and wish you a very pleasant weekend.

 

USI-TECH

Management"


MSX

MSX Newsletter vom 16.02.18:

 

Hallo, 

sicherlich hast Du den Newsletter gelesen, den Du per Mail gestern von FX NextGen bekommen hast. Dort ging es um 2 wichtige Neuerungen, die wir gerne in diesem Newsletter genauer erklären möchten. 

 

1. Der neue Krypto-Pool

FX NextGen hat auf die vielen Anfragen und Wünsche reagiert und bietet ab dem 17.02.18 den Krypto-Pool als neues Produkt an. In diesem Pool werden Altcoin auf der Basis von Bitcoin gehandelt. 

  • Voraussetzung zur Teilnahme am Krypto-Pool ist, aktives Mitglied von MSX zu sein und mindestens 1.000 Dollar im Multi Asset Pool von FX Nextgen zu haben. Wer also am Krypto-Pool teilnehmen will und nicht mindestens 1.000 Dollar im Multi Asset Pool hat, muss diesen vorher auf 1.000 Dollar auffüllen. 
  • Weiterhin ist die Einzahlung beim Krypto-Pool nur in Bitcoin möglich, es kann auch nur in Bitcoin ausbezahlt werden. Mindesteinzahlung für den Krypto-Pool sind 0.05 BTC. 
  • Die Einzahlungen werden die Woche über gesammelt und jeweils in der nacht von Sonntag auf Montag in den Handel gebracht. 
  • Es gibt für Einzahlung keine Gebühren wie beim Multi Asset Pool, allerdings gibt es dadurch für Einzahlungen der Downline auch keine Provisionen. 
  • Bei den wöchentlichen Gewinnen wird eine „Performance Fee“ von 20% (High-Water-Mark) fällig, von denen 10% für Provisionszahlungen verwendet werden. 
  • Provisionen gibt es aber bei den wöchentlich generierten Gewinnen und zwar auf 3 Ebenen (Ebene 1: 6% - Ebene 2: 2% - Ebene 3: 2%). 
  • Die Einzahlungen der Downline zählen nicht zum Volumen der Struktur beim Multi Asset Pool. Somit ist der Krypto-Pool ein komplett eigenständiges Produkt. 
  • Auszahlungen werden nur sonntags möglich sein, wobei keine Depot- oder Verwaltungsgebühren fällig werden. 
  • Wenn keine Auszahlung für den Wochengewinn beantragt wird (immer sonntags), dann wird dieses Geld automatisch für den Handel in der kommende Woche  mitbenutzt (so wie bei Multi Asset auch). 

 

2. Kinder- Konto für den Sparplan

Ab sofort ist der Sparplan mit der Möglichkeit aktiv, ein Kinder-Konto als Unterkonto anzulegen.

 

Wichtig ist, zu wissen, dass man für ein Kinder-Konto einen Ausweis des Kindes mit Bild hochladen muss.

 

Auch wenn man das Konto unter einem anderen Namen anlegt, bleibt der Zugriff auf das dort investierte Geld immer für den Inhaber des Hauptaccounts erhalten. Man kann also jederzeit auch auf dieses Geld zugreifen.

 

Hier eine kurze Anleitung zur Aktivierung und Verifizierung des Kinder-Kontos:

  • Nach dem Einloggen im Dashboard von FX NextGen klickst Du links im Seitenmenü auf „Kinder“
  • Auf der sich dann öffnenden Seite klickst Du auf „Erstelle Kinderkonto“
  • Danach füllst Du das Formular „Kinderkonten verwalten“ mit den Daten des Kindes aus. Wichtig ist, links ein Häkchen zu setzen, wenn das Kind im selben Haushalt wohnt. Danach klickst Du auf „Submit“.
  • Im darunter liegenden Feld „Persönliche Dokumente“ lädst Du dann unter „Adressnachweis“ (Falls das Kind nicht im selben Haushalt lebt) den Adressnachweis des Kindes hoch. Unter „Dokuentenrückseite“ lädst du einen Scan der Rückseite des Ausweises oder Reisepasses des Kinds hoch. Unter „Frontside Dokuments lädst Du die Vorderseite des Ausweises (oder die Datenseite des Reisepasses) hoch. Wichtig ist, dass der Ausweis oder der Reisepass des Kindes ein Passbild enthält. 

 

3. Wechsel des Verantwortlichen für den Aufbau von Stammtischen

Markus Lowien, der die bisherigen Stammtische seit November für uns aufgebaut und betreut hat, hat diese Tätigkeit mit sofortiger Wirkung beendet. Wir bedanken uns bei Markus für seine sehr gute Arbeit. Er wird natürlich weiterhin als Mitglied von MSX sein Geschäft aufbauen und seine Downline unterstützen.

Sein Nachfolger ist seit vergangenem Montag Rainer Konsierke aus Braunschweig, der die bestehenden und zukünftige Stammtische mit seinem Wissen unterstützen wird. Interessenten für neue Stammtische wenden sich mit Anfragen momentan per Mail an martin.ruehle@mysystemx.com.

 

4. Allgemeines

Hast Du zu einem dieser Themen eine Frage? Dann wende Dich einfach an Deinen Sponsor. Sollte dieser die Frage nicht beantworten können, dann sende eine Mail an martin.ruehle@mysystemx.com.

 

Es gibt auch bei Facebook zahlreiche MSX-Hilfegruppen, wo Du jederzeit die Aufnahme in die Gruppe beantragen kannst, um Dich dort zu informieren oder auszutauschen. 

 

Auch gibt es bei Facebook eine Seite, die über die regelmässig stattfindenden Stammtische informiert, über diese kannst Du Dich oder einen Deiner Interessenten jederzeit zu einem Stammtisch in Deiner oder seiner Region anmelden. Der Link zu der Seite: https://www.facebook.com/MySystemXStammtisch/

 

Dein

MySystemX Team


FXNextGen

FXNextGen Newsletter vom 15.02.18:

 

"Hallo,

Wir möchten heute ein spezielles Update veröffentlichen, um zwei neue Features bekannt zu geben, die auf Kundenanfragen der letzten Wochen und Monate zurückzuführen sind.

 

Kinder-Konto

Wir haben die Möglichkeit eingeführt, Kinderkonten für Kinder unter 18 Jahren zu erstellen, die nicht berechtigt sind, Konten für sich selbst zu eröffnen. Dies eröffnet die Möglichkeit, z.B. einen Sparplan für Ihre Kinder zu erstellen oder einfach nur Einzahlungen zu tätigen, um das Geld Ihrem Kind/Ihren Kindern zuzuweisen. Das untergeordnete Konto ist mit dem übergeordneten Konto verknüpft, so dass kein eigenes LPOA-Dokument erforderlich ist. Sie finden eine neue Spalte im linken Menü, um die Seite mit den Kinderinformationen zu öffnen und neue Kinderkonten zu erstellen. Nachdem Sie die Daten Ihres Kindes eingegeben haben, müssen Sie persönliche Dokumente zur Überprüfung hochladen. Nach der Verifizierung können Sie sich über die Kinderinformationsseite in das Kinderkonto einloggen und über den Link im linken Menü zum Elternkonto zurückkehren.

 

Krypto-Pool 

Besonders zu Beginn unseres Engagements und auch in den letzten Wochen gab es immer mehr Anfragen, auch einen Krypto-Pool für den reinen Krypto-Handel auf Basis von BTC anzubieten. Deshalb haben wir einige Analysen durchgeführt, wie wir unsere Strategien an den Krypto-Markt anpassen können (Die Elliot Wellen Strategie arbeitet seit einigen Monaten sehr gut mit Kryptos) und ein Handelssystem dafür zu adaptieren. Hier sind die wichtigsten Fakten:

 

  • Einzahlungen, Abhebungen und wöchentliche Ausschüttungen nur in BTC
  • Hauptsächlich Altcoin-Handel mit dem Ziel, mehr BTC zu generieren.
  • Der Krypto-Pool ist kein Papiergeld, das in irgendeiner Form mit der Rendite in Zusammenhang steht.
  • Einzahlungen werden die ganze Woche über gesammelt und gehen in der Nacht von Sonntag auf Montag in den Handel.
  • Wöchentliche Ausschüttungen werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag eingebucht.
  • Auszahlungen sind nur sonntags möglich.
  • Keine Depot- oder Verwaltungsgebühr
  • 20% Performance Fee von der wöchentlichen Performance (High-Water Mark)
  • Die Performance Fee wird an unsere Partnerfirmen weitergeleitet, die die Kunden vermittelt haben und mit deren Partnern geteilt.
  • Eine Handelshistorie aller Kauf- und Verkaufsaufträge wird in das Kundenportal gespiegelt.

Wie für alle unsere Produkte ist auch für die Teilnahme am Krypto-Pool ein spezielles LPOA erforderlich. Wir sind mit der Implementierung fast fertig und ermöglichen die Krypto-Pool-Erstellung, LPOA-Verifizierung und Einzahlungen ab Samstag. Für den Anfang liegt das wöchentliche Renditeziel zwischen 4-6% pro Woche. Da die Volatilität im Krypto-Markt manchmal sehr hoch ist, können wir nicht Woche für Woche hohe Gewinne garantieren, aber über einige Monate kann ein guter Durchschnitt erzielt werden. Wir hoffen, dass Ihnen diese neue Funktion gefällt und Sie genauso begeistert sind wie wir.

 

Ihr FXNEXTGEN-Team"


Lions Trading Club (LTC)

STATEMENT Phil Steiner Teil 1:

 

Im ersten Teil des Statements wird das Thema Auszahlung behandelt sowie die Gründe der Verzögerungen und Massnahmen die ab kommenden Montag eingeleitet werden. Dabei fasse ich die Fragen zum Thema Auszahlung zusammen (altes und neues Backoffice). Die Anderen Fragen werde ich kommenden Montag/Dienstag beantworten.

 

GRÜNDE FÜR DIE VERZÖGERUNGEN

Es gibt drei Hauptgründe für die Verzögerungen die es Momentan gibt. Nur Vorweg: Wir haben genügend Personal. Es arbeiten 7 Personen für LTC (mich nicht eingeschlossen) im 100% Pensum (LiveChat, Verifikationen, Auszahlungen).

 

Die drei Hauptgründe für die Verzögerungen sind:

1. Die Provisionen

Wir haben schon länger nach den Ursachen gesucht, wieso teilweise mehr Geld ausbezahlt als eingenommen wurde. Wie schon vor einiger Zeit euch mitgeteilt, hatten wir die Ursache gefunden in den zu viel berechneten Provision entstanden. Die Hautpursache für die zu viel berechneten Provision war der Bug im letzten Backoffice. Einige haben dies bewusst ausgenutzt, die meisten aber unbewusst. Die zu viel gutgeschriebenen Provisionen wurden dann natürlich wieder angelegt und die Renditen daraus auch ausbezahlt. Auf die Renditen daraus, sowie auf die zu viel berechneten Provisionen bestand aber keinen Anspruch.

Die erste Massnahme die wir ergriffen haben, war, dass wir die Auszahlungen aus dem alten Backoffice vorerst gestoppt haben, da dieses Problem hauptsächlich im alten Backoffice stattfand. Rund 70% haben aber die Auszahlungen im alten Backoffice stornieren lassen und ins neue Backoffice übertragen. Somit wurde so auch teils ungerechtfertigte Provisionen in das neue Backoffice übertragen und dort wieder angelegt.

Parallel hatten wir damit begonnen sämtliche Kundenaccounts zu überprüfen und nachzurechnen, was mit viel Aufwand verbunden ist. Begonnen haben wir mit denen die gekündigt hatten (die bereit ausbezahlt wurden und die noch nicht ausbezahlt wurden) sowie anschliessend mit der Stufe «Partner». Das Ausmass haben wir geringer geschätzt als es tatsächlich ist. Die Kündigungen haben wir abgeschlossen und die Stufe «Partner» noch nicht ganz. Bis jetzt, und nach Überprüfung von weniger als einem Drittel der Kundenaccounts, sind wir inzwischen bei einer Summer von 4,3 Mio. $ angelangt die zu viel ausgeschüttet wurden (ungerechtfertigte Provisionen und daraus erzielte Renditen). Einen Teil dieser Summe wurde ausbezahlt (genau haben wir dies noch nicht beziffert) und einen Teil wurde zur Auszahlung beantragt oder stehen als aktive Investments in den Accounts. Diese Summe wird sich wohl noch um einiges vergrössern, nachdem alle Kundenaccounts überprüft wurden.

 

2. Die Gebühren

Der Zweite grosse Posten der uns zur Zeit viel Geld kostet sind die Gebühren (der genaue Betrag sind wir auch hier noch am ausrechnen). Da auch die Auszahlungssummen steigen, steigen auch die Gebühren. Die Gebühren belaufen sich zur Zeit auf zig Tausende $ pro Auszahlungsdatum. Bei den Brocker müssen wir in Dollar oder EUR einzahlen. Die meisten Brocker akzeptieren BTC als Ein- und Auszahlungsmöglichkeit (nur einer nicht direkt sondern über OK Pay). Beim Umrechnen in USD oder EUR entstehen aber in den meisten Fällen immer Wechselkursverluste da die Brocker meistens zu einem schlechteren Kurs umrechnen. Dasselbe entsteht, wenn wir vom Brocker das Geld zurück fordern und wieder in BTC umtauschen. Und ein drittes Mal werden Gebühren erhoben wenn wir die Auszahlungen tätigen (je nach Summe teilweise über 100$ pro Auszahlung). Ähnlich sieht es bei ADV aus: Auch hier entstehen uns Gebühren wenn wir zu einem Brocker einzahlen wollen. Denn nicht viele Brocker führen ADV als Zahlungsanbieter. Daher müssen wir hier das Geld bei ADV über einen Exchanger zu unserem Brocker transferieren und wieder zurück. Und wer bei ADV schon einmal über einen Exchanger Geld auf einen anderen Zahlungsanbieter überwiesen hat oder auf ein Bankkonto, kennt wie hoch die Gebühren sind. Und dies wird von uns täglich gemacht. Bis heute und seit einem Jahr, trägt LTC diese Gebühren. Und diese Gebühren sind der zweitgrösste Ausgabeposten in unserer Firma und nicht mehr von uns als Firma tragbar.

 

3. ADVcash

Auch durch ADVcash entstehen Verzögerungen in den Auszahlungen. Der Grund ist der Wechsel über einen Exchanger zum Brocker und wieder zurück. Jeder Exchanger hat seine Limits. Teilweise Limits pro Tag und Teilweise Limits pro Wechsel. Und diese Limits sind nicht sehr hoch. Abgesehen von den Gebühren, können wir teilweise nur ein, zwei Wechsel machen am Tag bevor der Exchanger meldet, dass zur Zeit keine ADV Wechsel mehr möglich sind. Dann müssen wir entweder auf einen anderen Exchanger ausweichen, was aber nicht ganz einfach ist, da nicht jeder Exchanger vertrauenswürdig ist, oder wir müssen ein paar Stunden warten oder manchmal auch einen Tag. Aus diesem Grund haben wir ja LTC Cash als Projekt lanciert sowie Invictus da dies zwei Instrumente sind um die Transaktionen schneller und günstiger zu tätigen.

Das sind die drei Hauptgründe für die derzeitigen Verzögerungen. Und wenn dann noch kleinere Dinge dazu kommen wie z.B. Grippe die drei unserer Mitarbeiter fast gleichzeitig flach gelegt hat, ist dies noch das Saanehäubchen oberndrauf.

 

Um diese drei Hauptprobleme in den Griff zu bekommen werden folgende Massnahmen ergriffen:

1. Provisionen

In einem ersten Schritt werden folgende Massnamen getätigt:

- Sämtliche Provisionen und deren erzielten Rendite werden zurück auf die Provisionswallet im neuen Backoffice gebucht

- Laufende Pläne aus Provisionen werden abgebrochen und ebenfalls zurück auf die Provsionswallet gebucht.

- Pendente Auszahlung aus dem neuen und alten Backoffice die aus Provisionen oder deren Renditen bestehen werden storniert und auf die Provisionswallet im neuen Backoffice gebucht.

- Im alte Backoffice werden sämtliche Pläne die aus Provisionen bestehen abgebrochen und zusammen mit den daraus erzielten Renditen auf die Provisionswallet im neuen Backoffice gebucht.

- Das Provisionswallet im neuen Backoffice wird gesperrt. Das heisst es kann von dort nicht investiert oder ausbezahlt werden. Die Provisionen laufen aber normal weiter.

Diese erste Massnahme beginnt nächsten Montag und die Arbeiten werden voraussichtlich ca. Ende Februar abgeschlossen sein. Das bedeutet auch, dass bis zum Abschluss des ersten Schrittes auch keine Auszahlungen getätigt werden. Anschliessend beginnen wir mit dem zweiten Schritt:

- Stufe «Partner» wird bezüglich den ungerechtfertigten Provisionen und der daraus resultierten Renditen fertig analysiert und berechnet. Anschliessend folgen alle anderen Stufen von oben nach unten.

- Nach Abschluss der Berechnungen werden die ungerechtfertigten Provisionen und die daraus erzielten Renditen abgezogen. Falls das Provisionsguthaben dafür nicht ausreicht, wird der Differenzbetrag von einem laufenden Investment oder von der ADV oder BTC Wallet des jeweiligen Kunden abgezogen. Sollte dies auch nicht ausreichen oder hat der Kunden inzwischen gekündigt und wurde bereits ausbezahlt, wird der Fehlbetrag von uns auf schriftlichem Wege eingefordert oder wenn nötig über den Rechtsweg eingetrieben (Dies betrifft vor allem die, die gekündigt haben und keine Kunden von LTC mehr sind). Sollten wir eindeutig feststellen können, dass ein aktiver Kunde oder eine ehemaliger Kunde andere dazu motiviert haben, den Bug im alten Backoffice bewusst auszunutzen werden diese von uns Verzeigt und sämtliche Provisionen und der daraus erzielten Renditen zurückgefordert. WICHTIG: Selbstverständlich erhält jeder Kunde der von einer Korrektur seines Provisionswallet betroffen ist, eine detaillierte Abrechnung!

Der zweite Schritt wird voraussichtlich bis Ende März dauern. Bis dahin bleibt das Provisionswallet gesperrt. Es kann sein, dass wir damit früher fertig sind oder aber, wir behalten uns ebenfalls vor, diese Massnahmen betreffend Provisionen noch zu verlängern, falls die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Auch im Falle einer Kündigung, werden die Provisionen vorerst nicht ausbezahlt, erst nach Abschluss der Arbeiten.

 

2. Gebühren

Ab Montag werden für sämtliche Auszahlungen (Einzahlungen sind vorerst davon ausgenommen) Gebühren erhoben. Dies betrifft auch sämtliche Auszahlungen die bereits beantragt wurden. Die Höhe der Gebühren wird nächste Woche bekannt gegeben.

 

3. ADVcash

Wir treiben das Projekt LTC Cash voran und werden LTC Cash in das neue BackOffice integrieren. Zudem werden wir auch die LTC Mastercard in das neue BackOffice integrieren. Auszahlungen sind dann auch direkt auf die LTC Mastercard möglich (Bestellungen können voraussichtlich Anfangs März getätigt werden (nur EU und Schweiz)). Sobald LTC Cash integriert ist, werden wir ADV als Zahlungsanbieter zwar noch aktiv im Backoffice belassen, aber für ADV auch bei Einzahlungen Gebühren verlangen.

 

ZUSAMMENFASSUNG:

- Provisionen und die daraus erzielten Renditen aus dem alten wie auch aus dem neuen Backoffice werden zurück gebucht auf die Provisionswallt im neuen Backoffice und voraussichtlich bis Ende März gesperrt, bis nach Abschluss der Arbeiten und Korrektur der Provisionen. Danach wird die Wallet wieder freigegeben. Provisionen laufen in dieser Zeit normal weiter

- Bis die Arbeiten vom ersten Schritt der Massnahme betreffend Provisionen (Trennung der Provisionen vom getätigten Investment) abgeschlossen ist (voraussichtlich Ende Februar) werden keine Auszahlungen getätigt, um zu verhindert das weiterhin zu viel ausbezahlt wird.

- Ab Montag werden für die Auszahlungen Gebühren erhoben (die Höhe der Gebühren wird nächste Woche bekannt gegeben). Dies betrifft auch sämtlich Auszahlungsanträge die noch offen sind.

Das war der erste Teil des Statements zu euren Fragen. Im zweiten Teil des Statements werde ich alle anderen Fragen beantworten die mit der Verzögerung der Auszahlungen nichts zu tun haben. Ich entschuldige mich dafür, dass ich den ersten Teil des Statements nicht Mittels Video gemacht habe. Leider bin ich immer noch nicht 100% fit. Aber ich hoffe, dass ich Anfangs nächster Woche den zweiten Teil des Statements per Videoaufzeichnung machen kann.

 

Phil Steiner, CEO


Interessante Artikel zu Bitcoin etc.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

internet-office

Luzern | Zürich | Basel | Chur

E-Mail: info@internet-office.ch